Datum: 26.08.2021

Neues zur Aufwandspauschale

Erhöhungen, Freigrenze Steuern und anrechnungsfrei bei Sozialleistungen

Erhöhung der Aufwandspauschale

Aufgrund der Anpassungen durch das Kostenrechtsänderungsgesetz 2021 hat sich eine Anpassung der Aufwandspauschale ergeben. Ab 1.1.2021 beträgt die Pauschale 400,-€ und ab 1.1.2023 425 ,- € pro Betreuungsjahr.

Freigrenze bei Übungsleiterpauschale erhöht

Die „Übungsleiterpauschale“ findet auch Anwendung bei der Versteuerung der Aufwandspauschale bei ehrenamtlichen BetreuerInnen.

Aufwandsentschädigungen nach § 1835a BGB sind nun bis zu einem Betrag von 3.000 € jährlich steuerfrei (§ 3 Nr. 26b, 26 EStG). Dabei werden allerdings weitere nebenberufliche Einnahmen nach § 3 Nr. 26 EStG hinzugerechnet.

Dieser sogenannte Übungsleiterfreibetrag belief sich bis Ende 2020 auf 2.400 € und wurde durch die Umsetzung des Jahressteuergesetzes 2020 zum 1. Januar 2021 auf 3.000 € angehoben. (Quelle: BtPrax newsletter)

Aufwandspauschale künftig anrechnungsfrei

Bei BezieherInnen von ALG II Leistungen (Harz IV) und Grundsicherungsleistungen, die sich als ehrenamtliche BetreuerInnen engagieren und nach einem Betreuungsjahr den Anspruch auf die Aufwandspauschale geltend machen, bleibt diese anrechnungsfrei. D.h., sie  wird nicht wie bisher in dem Monat, indem der Gelbetrag zufließt, als Einkommen berechnet. (Quelle: Bundesgesetzblatt vom 2.6.2021)